Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 5. Juli 2013

Sockenspannung

Die neue Socke von Sigvaris (Werbefoto).
Kürzlich kriegte ich ein Mail der Firma Sigvaris, Winterthurer Hersteller von Stützstrümpfen. Die haben eine "Kompressions-Wandersocke mit effektivem Anti-Blasen-System" entwickelt. Die Wandersocke werde "individuell auf ihren Träger abgestimmt" und sorge "für Komfort im Bergschuh, eine verbesserte Muskelleistung, längere Leistungsdauer und weniger Muskelkater". Verbesserte Muskelleistung kann man immer brauchen, dachte ich und meldete der PR-Stelle mein Interesse an. Darauf ein zweites Mail: Ich solle doch bitte meine Fesseln und Waden messen und die Daten durchgeben. Ich zurück: Mache ich, sobald ich mir ein Messband besorgt habe; so etwas hat unsereiner nicht einfach so vorrätig. Darauf ein drittes Mail: Wir schicken Ihnen umgehend ein Messband zu, Herr Widmer. So schön hat man es - manchmal - als Wanderkolumnist. Auf die Socken bin ich echt gespannt, Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. Ich denke, der Mann wird Nachts nicht gut schlafen können, wenn es so, ende September bei absolut wolkenlosen Himmel, z. B. den Titlis hinauf wandert!

    Gruss, Alfred

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich auch gespannt, Herr Widmer. Die Foto wurde übrigens am Klöntalersee geschossen. Im Hintergrund erkenne ich den Schilt und davor die Schwammhöchi. Es wiederlebe die Rotsocke! René

    AntwortenLöschen
  3. Oh da bin ich auch gespannt! Als ich vor langer langer Zeit mit einem Elefantenbaby schwanger war, durfte ich Sigvarisstrumpfhosen tragen und fand die Ausmesserei eher mühsam, was aber auch am Elefantenbauch gelegen haben mag. Für Wanderstrümpfe hält sich das Ausmessen ja in Grenzen, jedenfalls sind Bauchumfang und Beinlänge nicht gefragt... :)

    AntwortenLöschen
  4. Fesselnder Blitzgedanke eines Allrounders:
    Mit einer Pachschnur den Umfang der Fesseln und Waden bestimmen, anschliessend am Klappmeter die Länge in cm "umwandeln".
    Schon heute wünsche ich Dir schöne Antiblasenmuskelleistungszeiten!
    Ubo

    P.S. Keine Packschnur? - Am Strassenrand einen Zeitungsbündel aufschneiden...!

    AntwortenLöschen
  5. Kniebundhose und rote Wandersocken - solche Fotos gibt es von mir als Kind zuhauf. Jetzt wird das nach 30 Jahren wieder modern - ich fass es nicht ;-)

    Ähm, den Wadenumfang kann man auch mit einer Schnur und einem Massstab messen... ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Vorschlag, mit einer Schnur zu messen und dann die Schnur an einen Massstab oder so zu halten. Der Haken ist: Ich habe weder ein Lineal oder ein Klappmeter zuhause. Armer, armer Widmerhaushalt.

    AntwortenLöschen
  7. Da müsste schleunigst eine Wadenmess-App entwickelt werden! Kann ja nicht schwieriger sein, als mit roten Socken wandern zu wollen.

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Thomas, einen Massstab kannst Du auch in Word mit dem Zeichnungstool zusammenbauen und anschliessend ausdrucken. Falls die 28.5 cm nicht reichen, einfach so viele Blätter ausdrucken, bis Du messen kannst, oder gleich einen Doppelmeter rauslassen, die Blätter zurechtschneiden und anschliessend zusammenkleben. Okay, bin jetzt nicht sicher, ob Du Schere und Klebestreifen bzw. Leim im Haushalt führst. Tipp: Offiziersmesser von Victorinox (hast Du doch, oder) und kleben kannste auch mit Orangensaft.

    AntwortenLöschen
  9. Haha, Denkfehler! Bzw. falsche Prämisse. Ich habe keinen Drucker. Ich bin ein papierloses Büro.

    AntwortenLöschen