Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 29. Mai 2016

Hart am Orkus

Nach 25 Minuten: der Niederbauen und unter ihm das Seelisberger Seeli.
Am Samstag wanderten wir vom Seelisberg via Frutt, Schwandli, Rüters, Brennwaldhütte zur Brücke in die Risletenschlucht nahe Emmetten. Dann der Abstieg durch die Schlucht zur Risleten am Vierwaldstättersee und diesen entlang über Rütenen nach Beckenried. Sehr lang war die Unternehmung nicht, sie dauerte 3 1/2 Stunden (260 Meter aufwärts, 670 abwärts). Aber sie war ausgesprochen schön - nur schon der Blick vom Seelisberg hinab auf das grüne Seeli und zum Niederbauen lohnte die Tour. Ein Spektakel war die Risletenschlucht, der steile Treppenweg nah am Abgrund auf den vom Regen am frühen Vormittag glitschigen Steinen war nicht ungefährlich. Zwar gab es einen Handlauf, aber wäre man ausgeruscht, hätte man unter ihm durchgleiten und direkt in den Orkus stürzen können. Weiter unten gegen den See zu war die Fluh, durch die der Weg führte, fast senkrecht. Später in Beckenried assen wir im Rössli gleich bei der Schifflände (okay, aber nicht splendid) und beendeten die Tour, indem wir mit dem Raddampfer nach Luzern tuckerten.
Der Wasserfall fast zuunterst in der Risletenschlucht.

Kommentare:

  1. Und - hast du auch die Dinosaurierspuren angeschaut?
    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Muger. Nein. Ich sagte dem Grüppli, dass die irgendwo da sind, sah sie aber nicht. Gegenfrage: Findet man die Spuren an der riesigen Felsplatte gleich dort bei der Risleten, wo man auf dem Wanderweg runterkommt? Hast du eine Koordinate?

    AntwortenLöschen