Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 10. Dezember 2016

Weiach und der Wydler

Die Kirche Weiach 1716. (Wikicommons)
Weiach ganz im Norden des Kantons Zürich brachte in seinen Gemeindemitteilungen zehn Jahre lang jeden Monat eine "Weiacher Geschichte", man kann diese online nachlesen, eine super Sache. Eine Geschichte handelt vom Pfarrer Hans Lux Wydler, der nun nicht gerade eine Zierde seines Berufsstandes war. Schon der Vater, ebenfalls Pfarrer, war unangenehm aufgefallen, liederlicher Lebenswandel und so. Der Sohn wurde 1609 Pfarrer in Tegerfelden AG, wo er verdächtigt wurde, den Altar aus der Kirche entfernt zu haben - die Formulierung lässt offen, ob es um Diebstahl ging. Jedenfalls aber kam es 1618 in Weiach zum Schlimmsten: Pfarrer Wydler erstach seine Frau und floh ausser Landes. Das "Zürcher Pfarrerbuch" nennt als Wydlers Todesjahr ebenfalls 1618. Beging er Selbstmord? Wir wissen es nicht.

Kommentare:

  1. Danke für die Blumen und die Links auf die WG(n), Herr Widmer. Kleine Korrektur: Wydler junior wurde 1609 Pfarrer in Weiach. In Tegerfelden war er ab 1605 (so zumindest steht es im Zürcher Pfarrerbuch). Wann die Tegerfelder Altaraffäre vonstatten ging, müsste man noch genauer abklären. Das kann auch vor 1609 gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  2. "Es war Osternacht im Jahr 1606, als eine Gruppe von reformierten Tegerfeldern den Altarstein aus der Kapelle entfernte."

    Quelle: Färber Thomas: Chile und meh. 350 Jahre Reformierte Kirche Tegerfelden. Gestern - Heute - Morgen. Hrsg. Reformierte Kirchgemeinde Tegerfelden, 2014 - S. 36

    Gemäss derselben Publikation war Lux Wydler 1605- 1607 Pfarrer in Tegerfelden. Und erst ab 1609 in Weiach.

    AntwortenLöschen