Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 18. Dezember 2016

Auf dem Ober-Ober-Weg

Drahtzaun (I): Piste beim Nordende des Flughafen-Areals.
Drahtzaun (II): Christbäumchen-Plantage kurz vor Oberrüti.
Drahtzaun (III): Eines der Kamele von Oberglatt.
Wandern heisst, dass deine Route dir fortlaufend Geschenke macht. Gestern in der Nähe des Zürcher Flughafens war das wieder so; ausgesucht hatte ich mir die Gegend, weil ich beruflich auf Pikett war und mich nicht zu weit von der Stadt Zürich entfernen konnte. Meinen Weg könnte man auch den "Ober-Ober-Weg" nennen: Er führte vom Bahnhof Oberglatt zum Nordende des Flughafenareals, weiter nach Seeb und dann nach Oberrüti, Gemeinde Winkel (2 1/2 Stunden, 170 Meter aufwärts, 120 abwärts). Unter anderem wurden mir diese drei Dinge beschert:
Orangenpunsch mit Kuchen
im Plain-Spotter-Beizli.

  • Kurz nach der Brücke über die Glatt kam ich zu einem Schild, das Ben's Kamelfarm anzeigte. Ich fand die Kamelfarm geschlossen für Publikum, sah aber doch einige Kamele auf der Weide. In der warmen Jahreszeit können Kinder auf den Kamelen reiten, auch wird Kamelmilch serviert.
  • Hübsch das Plain-Spotter-Beizli Route 90 Grill and More am erwähnten Nordende des Flughafens. Permanent kamen dicke Vögel angeflogen. Ein Bildschirm zeigte Flugnummern, -gesellschaften, exakte Landezeiten, Verspätungen und so weiter an. Ich gönnte mir einen Orangenpunsch und ein Stück Haselnusskuchen.
  • Nicht zum ersten Mal Freude machte mir der Hecht in Seeb, den es seit gut 600 Jahren gibt, womit er einer der ältesten oder gar der älteste Gasthof des Kantons Zürich ist. Ich trank einen Espresso am Stammtisch, ein Mann um die 80 musterte mein iPhone und fragte expertenhaft, ob ich wie er meine Schritte per Handy zähle. Er sichte seine Daten jeden Tag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten