Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 13. April 2016

Süd-Appezeller, Olio-Petrolio, Maiser

Grün-Weiss-Rot: Italiens Flagge.
Dass eine Negativbezeichnung sozusagen umgedreht wird, gibt es ab und zu. Der "Tschingg" war ein Schimpfwort, die Schweizer - und dazu die Schwaben und Vorarlberger - nannten so die italienischen Einwanderer. Das Wort, das bei uns so circa zur Zeit des Baus der Gotthard-Bahnlinie in Umlauf kam, rührt von italienisch "cinque" (fünf), einem Ausruf bei einem Spiel. Später verkehrte sich das Image der Italiener hierzulande dann ins Gegenteil, sie standen irgendwann für den Lebensgenuss, den sie uns beibrachten. Heute gibt es in Zürich einen Take-Away-Italiener mit drei Filialen, der sich selbstbewusst "Tschingg" nennt.

PS. Zürichs "Tschingg" liefert auf der eigenen Homepage eine Liste mit anderen Namen der Schweizer für "Italiener" - die Klischees jagen sich:
  • en Funghi
  • en Gotthard-Chines
  • en Grüen-Wiss-Roote
  • en Hörnli-Bohrer
  • en Maiser
  • en Makkaroni
  • en Marroni-Brätler
  • en Olio-Petrolio
  • en Paulino
  • en Pizza-Beck
  • en Ramazzotti
  • en Salami-Stampfer
  • en Salami-Tröchner
  • en Spaghetti-Frässer
  • en Süd-Appezeller
  • en Südtessiner
  • en Zitrone-Schüttler

Kommentare:

  1. Interessant, dass auch Bern seinen "Tschingg" hat, hier im Länggassquartier, der aber offenbar nichts mit dem Zürcher Tschinggen zu tun hat: http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Italienisches-vom-Tschingg/story/11140153 Interessant auch, dass es in den Kommentaren zum obigen BZ-Artikel auch nur um den Namen geht...

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, auch bei uns in Vorarlberg ist dieser Ausdruck noch bekannt – den Älteren zumindest. Es haben sich eine ganze Reihe von Ausdrücken in den Dialekt eingeschlichen, die italienischen Ursprungs sind (so zum Beispiel „Fazinettle“ für Taschentuch).

    Von http://bergfuchs.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die immer sehr schönen Kommentare. "Tschingg" ist das Dialektwort von "Cinque" und wurde nicht beim Kartenspielen benutzt sondern bei der "Morra", ein Fingerspiel. Hier zu Wiki: https://it.wikipedia.org/wiki/Morra . Im Tessin wurde dieses Spiel bis anfangs 60ier Jahre des vorigen Jahrhunderts gespielt, ich kann mich noch sehr gut erinnern. Heute vergessen, wir haben ja iPhone zum Spielen....

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Anonym. Recht hast du! Ich dachte, Morra wäre ein Kartenspiel.

    AntwortenLöschen