Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 23. November 2011

Widmer stammtischelt mal kurz

Im TeleZüri gibt es doch jeweils im SonnTalk diese Frage von Markus Gilli an die Teilnehmer: Leid und Freud der Woche? Ich stelle mir sie hier grad selber - und die Antwort: Genervt hat mich diese Woche der Unfall bei Hittnau ZH. Ein Jäger schiesst einen Wanderer an, der mit seinem Hund im Wald unterwegs ist. Und zwar mit Schrot, der Wanderer wird leicht verletzt. Nun habe ich grundsätzlich nichts gegen Jäger. Bloss dachte ich immer, das seien Typen, die auf irgendeinem Hochsitz die Nacht durch verharren und dann im Morgengrauen das Wild mit einem gezielten Schuss töten. Aber Schrot? Klingt irgendwie nach Munition für Sehbehinderte. So was will der Wanderer im Wald nicht. Und das Wild sowieso nicht.

Ich bin gegen Schneekanonen. (Bild: Birke/WikiCommons)
Vielen Dank, Herr Widmer, sagt Gilli. Und was hat sie diese Woche gefreut? - Nun, ich bin recht glücklich damit, dass es noch nicht geschneit hat. Und dass es so warm ist, dass die Schneekanonen in den Skiorten nicht oder nur zum Teil laufen konnten. Ja, ich weiss, die Arbeitsplätze. Aber es ist nun einmal so, dass ich den Skitourismus hasse. Sommers sehe ich die Wiesen, die er hinterlässt: dürre, erodierende Halden. Damit muss man sich ja leider abfinden. Aber Schneekanonen sind ein neues Niveau des Schreckens; ginge es nach mir, wären sie überall verboten. Jeder Tag, an dem sie nicht laufen, freut mich.

So, fertig gestammtischelt. Morgen geht es sanft weiter mit einem Heiligen, dessen Work-Life-Balance mich beschäftigt: Bruder Klaus vom Flüeli.

Kommentare:

  1. Und was sagte Ruedi Widmer, Obmann bei der Jagdgesellschaft Burgberg Hittnau, zu diesem Vorfall: "Hätte sich der Wanderer bemerkbar gemacht, wäre das alles nicht passiert." (Zitat aus 20minuten vom 22.11.11) Meine Meinung dazu: Diese Jagdgesellschaft gehört lebenslänglich entwaffnet!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Meinung bin ich auch!! Die Aargauer müssen übrigens gelegentlich über die Fortführung der Revierjagd abstimmen. Hoffentlich trägt dieser Vorfall endlich zu einer Abschaffung derselben bei!!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, beim Fischen wär sowas nicht passiert...

    AntwortenLöschen
  4. In manchen Kantonen darf man bestimmtes Wild nur mit Schrot jagen. Anderes Wild dagegen darf man nur mit der Kugel jagen.

    Fischen. Da hat es dieses Jahr den Vorfall im Thurgau gegeben, dass ein Fischer einen Kollegen erschossen hat, weil er mit dem Schuss Wasservögel vertreiben wollte...

    AntwortenLöschen
  5. Ja, davon hatte ich auch gehört. Aber war das wirklich ein Fischer? Mit Gewehr im Anschlag? Fischen mit Schusswaffen? IST VERBOTEN! Tut man nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Bei all den Jägern die ich in den letzten Wochen im Jura getroffen habe, kann ich ja direkt froh sein dass ich nicht erlegt wurde. Da die meisten Jäger doch ziemlich angejahrt waren, war ich als Biker und Läufer wohl zu schnell :-)

    Zum Glück sind die Läufer, Biker und Wanderer noch unbewaffnet ... mmhhh aber wer weiss das schon so genau ... ist also gut wenn ich freundlich zuvorkommend bleibe und mich in Zen übe :-)

    AntwortenLöschen