Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 1. April 2014

Wie man einen Storch aufs Dach kriegt

Usters Störche gestern im Tagi. Das Foto entstand mit Hilfe einer Drohne.
Mitten in Uster nistet neuerdings - auf einem alten Industriekamin beim Bahnhof - ein Storchenpaar. Gestern war im Tagi ein Bericht, wie es dazu kam. Störche liessen sich auf dem Kamin, der oben mit einem Blechdeckel abgeschlossen ist, schon früher nieder. Bloss bliesen starke Winde ihre Nester jeweils wieder weg. Eine  gegenüber wohnende frühere SVP-Gemeinderätin nahm sich der Sache an; sie ging zuerst davon aus, man müsste ein Wagenrad montieren. Storch Schweiz (ich wusste gar nicht, dass es eine solche Organisation gibt) teilte ihr aber mit, dass die beste Storchen-Unterlage ein Holzrost sei. Ein Aufruf in der Lokalzeitung brachte die nötigen 2500 Franken, der Rost wurde montiert, die Störche installierten sich dauerhaft, und nach sieben Jahre ist es nun zu einer Brut gekommen. Landesweit gibt es derzeit 368 brütende Storchenpaare.

Kommentare:

  1. Die Drohne ist schlussendlich des Guten zu viel - das Datum lässt grüssen ! Der mit der SPV war auch gut. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
  2. In Meilen hat die Feuerwehr die Pappel, auf der sich letztes Jahr zum ersten Mal seit vielen Jahrzehnten Störche niederliessen, soweit freigeschnitten, dass das Nest wieder benutzbar ist. Und es ist wirklich wieder in Gebrauch!
    (http://www.meileneranzeiger.ch/)
    lg Barbara (mammut)

    AntwortenLöschen