Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 13. April 2014

Die Geburt von Victorinox und ein neues Buch

Victorinox im Schwyzer Ortsteil Ibach beschäftigt 910 Leute und ist der grösste private Arbeitgeber des Kantons. Aber wieso heisst die Firma, die das Schweizer Offiziersmesser fertigt, wie sie heisst? Die Geschichte beginnt damit, dass Karl Elsener 1884 mit 24 in der ehemaligen Mühle am Tobelbach in Ibach eine Messerschleife und -schmiede eröffnet; und bald stellt er Sackmesser her und findet 1891 in der Armee eine grosse Abnehmerin. Die ersten Jahre hat er die Messer noch in der Hutmacherei der Mutter verkauft; als sie 1909 stirbt, benennt Elsener sein Produkt zum Gedenken nach ihr: Victoria. Als er 1921 auf rostfreien Stahl umstellt, kommt die Endung -inox hinzu: Victorinox ist geboren.

Entnommen habe ich das dem neuen Wanderführer "Schwyz zu Fuss" von Patrik Litscher aus der Reihe "Naturpunkt" des Rotpunktverlags. Wie alle Bücher der Reihe bietet er nicht nur Routen, sondern viele kleine und grosse Zusatzgeschichten zum Thema - eine gute Sache.

Keine Kommentare:

Kommentar posten