Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 22. Mai 2012

Räudig in Andeer

Mit Genuss gelesen: ein neu erschienenes Büchlein, das die Orts- und Flurnamen der Landeskarte Andeer 1: 25 000 herleitet. Hier ein Beispiel: Die Forcletta digl Gurschus. "Forcletta" ist einfach, das ist eine kleine Forcla, Furkel, Furggle. Ein Pässchen. Aber Gurschus? Zugrunde liegt tatsächlich eine langobardische Wurzel, die zum rätoromanischen "Gruscha" führt: Räude, Krätze. Ein Gurschus ist ein schmutziger Mensch mit einem abstossenden Ausschlag. Auf die Landschaft bezogen ist eine Wiese gemeint, auf der das Gras "räudig" wächst. Okay, ich werde bald mal diese Forcletta überschreiten und den Zustand der Wiesen genau prüfen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten